Anschaffung

Die Anschaffung eines Hundes ist oft ein langer Prozess, der manchmal über Jahre hinweg reift, hin und wieder dauert es aber auch nur ein paar Minuten und man ist auf einmal – eher plötzlich – Besitzer eines niedlichen kleinen Hundchens.

Es gibt keinen Königsweg, ich kenne Menschen, die haben sich aus einer Laune heraus einen Hund angeschafft und entwickelten sich dann zu absoluten Hundefreaks mit dem vollen Programm, was man durchlaufen kann. Andere wiederum planen, organisieren und sind dann trotzdem nicht in der Lage, die Realität zu bewältigen, diesen manchmal so aufreibenden Alltag, wenn ein Hund in´s Haus kommt.

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen: Mir persönlich ist es immer lieber, wenn sich jemand schon vorher viele Gedanken macht, als dann, wenn der Welpe oder Hund da ist, festzustellen, dass ein Hund nicht in´s Leben paßt. 02032013_hunde-210

Aber woran liegt es eigentlich, dass Menschen doch so oft auf Probleme stossen, wenn ein Hund, oder gehen wir mal von einem Welpen aus, in ihr Leben kommt?

Ich glaube mittlerweile recht fest daran, dass die Diskrepanz zwischen idealisierter Wunschvorstellung und der nüchternen Realität oft sehr weit auseinander klafft und sich dadurch wohl auch diese Hilflosigkeit erklären läßt, die so oft zu beobachten ist. Nicht, dass man seinen Hund nicht lieben würde, nein, nein, aber, wenn man ihn doch nur besser verstehen könnte.

Hunde 10% NK


Wenn Sie also einen Hund anschaffen, dann seien Sie sich sicher, er rüttelt ihr Leben durcheinander, nichts bleibt so wie es war. Natürlich ist der Welpe niedlich, ja, aber das ist ja nur ein Teil des Ganzen. Der Welpe ist niedlich ….. UND

  • er ist nicht stubenrein –
  • er knabbert, ach was sag ich, beißt auf ihren Händen rum –
  • er schreit nachts –
  • er verschönert die Möbel, weil er Tischler werden möchte –
  • er kann nicht alleine bleiben –
  • er frißt die Zimmerpflanzen auf –
  • er liebt das sogenannte Abtapezieren –
  • er klaut ihre Strümpfe und frißt sie auf –
  • er klaut eigentlich alles, was man sich vorstellen kann –
  • er jagd die Katze, bewacht das Meerschwein und dreht äußerst geschickt die Schildkröte auf den Rücken  –
  • er pieselt, wenn Besuch kommt –
  • er hat als erster in der Familie die undichte Stelle im Zaun gefunden –
  • er schafft es auch als einziger in der Familie mit seiner Beute unter´s Bett  –
  • er randaliert so laut in seiner Box, dass sich die Nachbarn beschweren –
  • es ist besonders verdächtig, wenn man den Welpen weder sieht noch hört –
  • er ist eigentlich besonders süß, wenn er schläft
  • usw.

Diese Liste kann beliebig erweitert, ergänzt werden und die Zimmerpflanzen können Sie mit ihren Beetpflanzen im Garten austauschen, wenn Sie welche besitzen. Diese Liste ist natürlich mit einem ordentlichen Schmunzeln geschrieben, denn natürlich campinotreffen nur in den seltensten Fällen alle Punkte auf einen einzigen Welpen zu, aber  an das eine oder andere wird man sich vielleicht erinnern können … und froh sein, dass man heute mit seinem Hund ein Team ist.

Aber aller Anfang ist oft schwer: Ein Welpe macht, wenn er wach ist, in ihren Augen viele Dinge, die Ihnen erstmal unverständlich sind oder eben auch dazu führen, dass sie ihn ständig im Auge behalten wollen! Für ihn aber, und das ist ganz wichtig: Er lernt seine Welt kennen, er ist ein Hundebaby, er kann nicht anders, er lernt durch Ausprobieren und Korrekturen unsererseits! Er ist neugierig, verspielt, fühlt sich mal alleine und winselt, weil ja Mama und Geschwister weg sind und weiß noch nicht, dass er doch im Garten sein Geschäftchen machen soll.

Während also der süße kleine Knopf seine Welt kennenlernt, treibt er den Ersthundebesitzer oft in die Verzweiflung. Signale werden falsch gedeutet, Reaktionen erfolgen zu spät oder falsch und nachts möchte man doch einfach mal schlafen, weil man am nächsten Tag ja auch noch ein anderes Programm auf dem Zettel hat, als nur dem Welpen hinterher zu wuseln.

Verständlich möchte man sagen. Ja, ist es auch, jeder von uns, der schon einen Welpen großgezogen hat, hat schon morgens diese nagende Erschöpfung gespürt  – wenn man nach einer nächtlichen Session bei 0 Grad Außentemperatur im Bademantel im Garten stand und dem Welpen zuflüsterte: Sei schön brav! oder Mach Pisi! oder so ähnlich, immer in der Hoffnung, dass dies schnell geschehen möge, man daraufhin in geflüsterte Lobeshymnen ausbricht (die Nachbarn dürften zu diesem Zeitpunkt hoffentlich schlafen, damit man nicht diese unausgesprochenen Zweifel am Geisteszustand im nächsten Gespräch unterschwellig spürt), um dann mit dem Wunschgebet wieder in´s Bett zu sinken, dass es das letzte Mal für diese Nacht war und man schnell wieder einschläft. Der kleine Knopf hingegen ist schon wieder im Welpenschlummerland und findet das eigentlich alles ganz in Ordnung.

Und das ist das Tolle: Der Wicht ist nämlich am nächsten Tag ganz fit und munter, während man selbst noch die Streichhölzer für die Augen sucht und sich fragt, wie man es wohl schaffen soll, den Wicht, die Kinder, die Arbeit, den Einkauf etc. unter einen Hut zu bekommen, ohne den Zwerg unbeaufsichtigt  zu lassen.

Und das ist erst der Anfang! Hat sich der Ersthundbesitzer da durch gebissen, folgen z.B.: Trotzphase, Zahnwechsel, Rüpelphase, erste Läufigkeit, Gejohle bei jungen Rüden, erste Jagderfolge, Raufereien mit anderen Hunden usw.usw. – seien Sie sicher: Irgendwas wird sein!

Wie Sie dann erleben werden, fällt das Verständnis für diesen kleinen Wicht nicht vom Himmel, weder Welpe noch Mensch sind wie füreinander bestimmt geboren, sondern jedes Gespann muß sich erstmal aneinander gewöhnen. Der Mensch muß lernen seinen Hund zu verstehen und sein Leben so einzurichten, dass der Hund auch seinen Platz darin erhält und der Hund lernt die Welt der Menschen kennen und lernt ebenfalls mit jedem Atemzug seines so jungen Lebens.  Und, wenn  Sie das alles hinter sich haben, dann haben Sie Ihren Traumhund und der Hund ein tolles zu Hause, in dem man ihn als Hund schätzt und versteht.